Suche
Newsletter
Ihre E-Mail-Adresse:


eintragen
austragen
Darstellung
Schriftgröße:
grosse Schriftnormale Ansicht
BMBF-Banner

Sammelband Gender-UseIT erschienen

Cover Sammelband Gender-UseIT

Digitale Technologien sind heute fester Bestandteil des Alltags im beruflichen und privaten Leben der Menschen. Ebenso ist Gleichstellung der Geschlechter im gesellschaftlichen Diskurs fest verankert und steht schon lange auf der politischen Agenda. Doch wie kann eine Berücksichtigung der Genderperspektive aussehen, um die Bedarfsgerechtigkeit und Qualität von Software zu steigern, neue Marktpotenziale zu erschließen und Entwicklungskosten zu minimieren? Der Sammelband "Gender-UseIT. HCI, Usability und UX unter Gendergesichtspunkten", herausgegeben vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit und der Hochschule Heilbronn, befasst sich wissenschaftlich-systematisch mit dieser Fragestellung. In einem sind sich die 26 Autorinnen und Autoren einig: Digitale Technologien sind nicht per se geschlechtsneutral – und es ist wichtig, nicht so zu tun, als ob sie es wären.

>> mehr

Aktuelles

31.10.2014

2. Nationaler MINT-Lehrerkongress in Berlin

Der Kongress am 3. und 4. Dezember mit dem Schwerpunktthema "Digitale Medien im MINT-Unterricht" richtet sich an Lehrkräfte aller weiterführenden Schularten.

29.10.2014

Frauen-Anteil in der Regierung: Da geht noch was

Noch nie gab es so viele Frauen in Führungspositionen der Bundesregierung als heute. Doch trotz des positiven Trends gibt es hier noch Luft nach oben. Das zeigt die aktuelle Kienbaum-Studie "Frauen – Macht – Regierung" der Unternehmens- und Personalberatung Kienbaum.

28.10.2014

Nutzen Frauen und Männer Softwareprodukte und Weboberflächen unterschiedlich?

Digitale Technologien sind heute fester Bestandteil des Alltags im beruflichen und privaten Leben der Menschen. Ebenso ist Gleichstellung der Geschlechter im gesellschaftlichen Diskurs fest verankert und steht schon lange auf der politischen Agenda. Doch wie kann eine Berücksichtigung der Genderperspektive aussehen, um die Bedarfsgerechtigkeit und Qualität von Software zu steigern, neue Marktpotenziale zu erschließen und Entwicklungskosten zu minimieren?
Der Sammelband "Gender-UseIT. HCI, Usability und UX unter Gendergesichtspunkten" befasst sich wissenschaftlich-systematisch mit dieser Fragestellung. In einem sind sich die 26 Autorinnen und Autoren einig: Digitale Technologien sind nicht per se geschlechtsneutral – und es ist wichtig, nicht so zu tun, als ob sie es wären.

28.10.2014

Bundesweite Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs „Trau dich!“

Das Ziel der "Bundesweiten Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs „Trau dich!“ besteht in der Stärkung und Förderung von Kindern in einem positiven Gesamtkonzept von Erziehung und Bildung. Die Initiative basiert auf dem Ansatz der UN-Kinderrechtskonvention und einem umfassenden Konzept der Sexualaufklärung.

27.10.2014

15. Gender-Fachdialog in der ver.di Bundesverwaltung

Am 15.12.2014 findet der 15. Gender-Fachdialog unter dem Motto "Transfer in die Arbeit der Interessenvertretung?!" statt. Im Rahmen des Fachdialogs werden folgende Themen aufgegriffen: Potentiale und Herausforderungen von Diversity-Management - Erfahrungen aus der Arbeit der „Charta der Vielfalt“, Mitbestimmung und Diversity – eine Analyse betrieblicher Interessenvertretungen im Dienstleistungssektor und Relevanz von Managing Diversity und Geschlechtergerechtigkeit für die Interessenvertretungen in Betrieben und Verwaltungen.

27.10.2014

ConSozial: Fachmesse und Congress des Sozialmarktes

Deutschlands größte Kongressmesse für die Sozialwirtschaft vom 5.-6.11.2014 steht unter dem Motto "Mission Sozialwirtschaft – produktiv und menschlich". Im Zentrum steht dabei die Frage, welche Mittel und Wege am besten dazu geeignet sind, die humanen Ziele sozialer Organisationen zu erreichen.

22.10.2014

MINT-Fächer beliebt – MINT-Technologien nur wenig verbreitet

Rund 1.000 Schülerinnen und Schüler wurden in der Studie unter anderem nach ihren Berufswünschen und ihren Lieblingsfächern gefragt. Das Ergebnis zeigt: Das Vorurteil, Mädchen interessierten sich nicht für die sogenannten MINT-Fächer, ist längst überholt.

22.10.2014

Mentoring in der Politik

Für politisch interessierte Frauen oder frisch gewählte Mandatsträgerinnen ist es oft eine große Herausforderung, sich im Dschungel der Politik und deren eigenen Sprache und Routinen selbstbewusst zu bewegen. Idee des Mentoring ist es, dass erfahrene Politikerinnen ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit politischen Einsteigerinnen teilen und diese im Rahmen eines professionellen Mentoringprogramms begleiten.

21.10.2014

Fachtagung „Brücken bauen für junge Frauen in MINT-Berufen“Neue News

Mit den Erfahrungen des Bundesprogramms „Komm, mach MINT – mehr Frauen in MINT-Berufen“ und einem Impulsvortrag zum Thema Berufsfelderweiterung startet die Fachtagung der Werkstattreihe „Brücken bauen in den Beruf“ am 30.09.2014 in Düsseldorf . Das, über die Fachkräfteinitiative des Landes NRW, finanzierte Projekt „MuT - Mädchen und Technik“ berichtet von Erfahrungen zur Berufsfelderkundung mit sogenannten Vorbildfrauen in Siegener Betrieben.

20.10.2014

Geschlecht und Berufswahl - Broschüre des BMBF

"Geschlecht und Berufswahl - Horizonte erweitern" heißt eine neue Veröffentlichung des BMBF. Im Mittelpunkt stehen Modelle und Strategien, die die Ergebnisse des von BIBB und BMBF im Jahr 2013 ausgeschriebenen Wettbewerbs "Gute Praxis zu Gender in der Berufsorientierung" darstellen.

ZurckNach ObenDruck Ansicht
 

ECWT National Point of Contact

Logo NPoC ECWT

Das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleich ist seit Januar 2014 der deutsche National Point of Contact (NPoC) des European Centre for Women and Technology (ECWT).

›› mehr
 

Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie"

 

Erste internationale Online-Befragung zum Thema Gender and STEM

Foto von Frau in einer Sprintstartposition

Der französische N-PoC des EWCT, Global Contact, startet die erste internationale Online-Befragung Gender and STEM.

 

Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft

Logo zum Wissenschaftsjahr 2014

Das Wissenschaftsjahr 2014 zeigt auf, wie Wissenschaft und Forschung die Entwicklung der digitalen Gesellschaft mit neuen Lösungen vorantreiben und widmet sich den Auswirkungen der digitalen Revolution. www.digital-ist.de